BuchungsanfrageGreg Copeland and the Soul Gang




Soul und Funk und Rhythm & Blues,
echt, gefühlvoll, direkt und mit viel Kraft aus der Seele gesungen und gespielt, das ist die Musik von

Greg Copeland and the Soul Gang



Eine gut abgestimmte Mischung aus unvergessenen Klassikern, ausgesuchten Raritäten, die selbst Kenner dieser Musik überraschen, und spannenden Eigenkompositionen macht es dem Publikum schwer, still zu bleiben und nur zuzuhören - um so leichter kann es passieren, dass die Konzerte der Soul Gang zu rauschenden Parties werden.

Denn diese Musik hat Nebenwirkungen, und es besteht eine sehr hohe Ansteckungs­gefahr mit der Freude an echter Musik und mit der Kraft von Feeling und Groove. Die Band lässt es darauf ankommen, denn die Musiker wissen, wie gesund diese An­steckung sein kann, aus langer eigener Erfahrung.

Mit seiner unverwechselbaren rauchigen Stimme lässt der Sänger und Frontmann Greg Copeland aus Virginia keinen Zweifel daran, dass er wirklich weiß und aus tiefster Seele fühlt, worum es in den Songs geht, die er singt. Er wird begleitet von sieben Top-Musikern, die schon seit langem Blues-, Funk- und Soul-Musik auf deutsche und euro­päische Bühnen bringen. Am Piano und an der Orgel zeigt der unvergleichliche Piano Pete Budden, was er kann, nicht nur als Tasten-Zauberer, sondern auch als begnadeter Sänger und Entertainer. Am Bass groovt Uwe Lüpkemann wie kaum ein anderer. Die Gitarristen Holger Meyer-Lossau und Uli Hölscher beherrschen beides: die Kunst der dezenten Begleitung und das kraftvolle Solospiel. Für den ebenso präzisen wie satten Bläsersatz sorgen der Saxophonist Klaus Becker und der Posaunist Stefan Golinski, die auch mit ihren solistischen Einsätzen Glanzlichter setzen. Als jüngstes Bandmitglied stellt der hochtalentierte Schlagzeuger Helge Preuß eindrucksvoll unter Beweis, dass eine solide und unbeirrt groovende Rhythmusarbeit keine Frage des Alters ist.

Dabei beherrschen alle Musiker nicht nur ihre Instrumente, sondern auch die Kunst für Stimmung zu sorgen. Sie bringen eine geballte Energie auf die Bühne, die sich unwei­gerlich auf das Publikum überträgt. Ihre Botschaft ist gekonnt verpackt in kraftvoll treibenden Soul- und Funk-Hits, die direkt in die Beine gehen, in Soul-Balladen, die das Herz berühren, in erdigem Rhythm´& Blues und in relaxten Funky-Grooves, die einfach nur Spaß machen.

Aufregend, ohne Stress zu machen, entspannt, ohne zu langweilen: so ist jedes Konzert von Greg Copeland and the Soul Gang immer auch ein Angebot an das Publikum, mit der Band gemeinsame Sache zu machen und diese schmackhafte Portion "Soul Food" gemeinsam zu genießen.

"You´ll move when you hear the band groove! We´re gonna have a Soulparty!"


Pressestimmen:

Duckstein Festival Kiel - Ein Auftakt nach Maß
Schon der Auftakt ... macht deutlich, wie bei den acht Herren Soul, Funk und Rhythm&Blues in Einklang gebracht wird. Vor allem die Liebhaber des klassischen Soul kommen auf ihre Kosten, wenn Greg Copelands rauchige Stimme - gleichzeitig unaufdringlich entspannt und trotzdem enthusiastisch voluminös - das Feeling überzeugend transportiert. Man spürt förmlich seine Herkunft, sein Wissen um die Entstehung der Songs und die Freude, sie alle an diesem Abend vor gut gelaunten Menschen wiedergeben zu können.
Mit erdigen Grooves, druckvollen Bass-Linien und bissigen Gitarren-Riffs und Bläserspitzen sorgt die Soul Gang derweil für den notwendigen Sound, der in Beine und Blut geht. Angenehm abgestimmte Solo-Parts ermöglichen Kurzweil, während Schlagzeuger Lawrence Asare aus Ghana mit gefühlvoller Präzision den Rhythmus diktiert ... Satt sind von diesem schmackhaften Soul Food alle geworden.
Kieler Nachrichten

14. Heidenheimer Musiknacht
Bis vier Uhr morgens dauerte im Lokschuppen die After Show Party, die sich mit der Band Greg Copeland & the Soul Gang zu einem rauschenden Fest entwickelte.
Heidenheimer Zeitung

Genießen Sie mit uns Soul Food!
Der farbige Sänger Greg Copeland ist ein Meister seines Faches. Er hat den Blues-Soul sozusagen mit der Muttermilch eingesogen. Dies bewies er bei seinem Auftritt mit seiner achköpfigen Soul Gang in der Kniestedter Kirche ...
Lassen Sie uns gemeinsam Soul Food genießen, forderte Greg Copeland sein Publikum auf und entfachte mit seiner Band eine Soul-Party ...
Zusammenspiel und Soli strotzen vor geballter Energie und Emotion. Greg Copeland und die Soul Gang singen und spielen aus ganzer Seele, begeistern so das Publikum ...
Das Publikum geht mit und nimmt das Angebot der Band an, mit ihr gemeinsame Sache zu machen.
Salzgitter Zeitung

25. Jazz Band Ball, Paderborn
Rund 800 Besucher ließen sich von dem Amerikaner Greg Copeland und seiner siebenköpfigen Band in die Geheimnisse eines guten Soul-Gigs einweihen ...
Neue Westfälische

Glänzender Abschluss
Mit einem begeisternden Abschlusskonzert mit Greg Copeland und seiner Soul Gang verabschiedete sich die Sommerkult(o)ur-Konzertreihe ... vom Bramscher Publikum. Soul, Funk und Rhythm&Blues ergaben die Zutaten für eine elektrisierende und eingängige Rezeptur, mit der Greg Copeland und die Soul Gang ein mitreißendes Programm und eine großartige Bühnenperformance bestritten.
Vor allem die Liebhaber des klassischen Soul ließ die Vorstellung mehrmals am Abend die Zunge schnalzen. Ob fetzige, schwungvolle Songs ... von Altmeister James Brown, gefühlvolle Blues-Balladen oder Eigenkompositionen: der Funke sprang bereits beim ersten Titel auf das Publikum über. In großer Besetzung mit Bläserfraktion (Saxofon und Posaune) ... sorgte die Band mit erdigen Grooves, druckvollen Bass-Linien und bissigen Gitarren-Riffs für den notwendigen Soul-Sound, der in Beine und Blut ging. Für das Sahnehäubchen zeichnete ein glänzend aufgelegter Greg Copeland verantwortlich, der mit seiner warmen und voluminösen Stimme die Seele und das Feeling des echten Soul rüberbrachte.
Neue Osnabrücker Zeitung

Soul Food im Wirtshaus aufgetischt
... eine feurige Mischung aus Blues, Funk und Soul, die für ausgelassene Partystimmung sorgte. Frontmann Greg Copeland bestach durch seine rauchige Soulstimme - unverwechselbar und gleichzeitig unaufdringlich, entspannt und trotzdem enthusiastisch. ... Auch seine Soul Gang ... überzeugte durch Groove, perfektes Zusammenspiel und angenehm abgestimmte Solo-Parts. Doch die Musiker beherrschten nicht nur ihre Instrumente, sondern auch die Kunst für Stimmung zu sorgen. ... Der Abend endete für die Zuhörer in der Überzeugung, dass Greg Copeland and the Soul Gang tatsächlich das perfekte Rezept gefunden haben - für Soul Food vom Feinsten.
Passauer Neue Presse

2. Lüdenscheider Jazz- und Bluesnight
Gute Musik - zufriedene Gäste...
In großer Besetzung, mit Bläsern und Orgel, trumpften Greg Copeland und seine Soul Gang auf. Kraftvoll, energiegeladen und fetzig ... durchforstete die achtköpfige Band, die den Abend zu später Stunde mit Soul, Funk und Rhythm&Blues abschloss, ihr souliges Fach.
... klasse Grooves, gute Einzelmusiker ... Soul Food hatte Saxophonist Klaus Becker angekündigt und genau in dieser Elementarbedeutung lieferte das die Band.
Westfälische Rundschau / Lüdenscheider Nachrichten

19. Bluesnacht Emden
Blues im Blut: ... Greg Copeland & the Soul Gang begeisterte das Publikum im Sam's. ...
Dann ist Mitternacht ... : »Get up!«, ruft Sänger Greg Copeland unwiderstehlich, und die, die da sind, machen voll mit, »like a sex machine«. Die Stimmung ist prächtig, ... auf der Theke tanzt eine farbige Schönheit.
Ostfriesen-Zeitung / Emder Zeitung

4. Kuhl Blues Night - Friedberg, Hessen
Frontmann Greg Copeland ... begrüßte mit Hold On, I'm Coming die Fans und zog sie mit seiner etwas angerauten Soulstimme sofort in seinen Bann.
Ob fetziger Soul, knallharter Funk oder auch einmal eine ruhigere Soulballade, Greg Copeland und seine Band überzeugten von Beginn an ... Der Höhepunkt des Auftritts war ein Medley der größten Hits von Soul-Legende James Brown. Da fehlte die Sex Machine ebenso wenig wie It's A Man's World.
bluesnews

Fetzige Blues-Night in der Werkstatt
Super Stimmung mit Greg Copeland und Julian Sas mit Bands ...
In einer ummodellierten Kfz-Werkstatt erlebten 600 Besucher über drei Stunden Soul und Blues vom Feinsten. Als erste Band des Abends kam die Soul Gang ... auf die Bühne, um den Fans mit dem fetzigen Instrumentalstück »Caledonia« mächtig einzuheizen und zugleich auf ihren Frontmann Greg Copeland einzustimmen. ...
Die acht Musiker boten einen exzellenten Mix aus Soul und Funk, gewürzt mit einem Schuss Blues. Zwei ausgezeichnete Gitarristen wechselten sich bei den Soli ab. Besondere Akzente setzten der Keyboard-Spieler mit seinen dynamischen Einlagen ... zwei hervorragende Bläser, ein grooviger Bass und ein exzellenter Schlagzeuger, der auch als Sänger für die funkigen Elemente sorgte.
Wetterauer Zeitung

Blues in Lehrte: Bands überzeugen
... Als es dann hieß: Bühne frei für Greg Copeland & the Soul Gang gab es endgültig kein Halten mehr. Denn die Soul Gang und ihre schwarze afro-amerikanische Achse, bestehend aus dem Frontmann Copeland und seinem Drummer Lawrence Asare aus Ghana, trieben die Temperaturen bei den Zuschauern in Richtung Siedepunkt.
HAZ - Lehrte

Die ›Soul Gang‹ hat den Rhythmus, bei dem jeder mit muss ... groovig, soulig und sehr relaxed. Sehr schön, das alles. (Schaumburger Zeitung)

Soulband kommt sehr gut an – Die Musik reißt Publikum mit
Sänger Greg Copeland fasziniert mit souliger Stimme. Die Soul Gang unterstützt ihn. Die sieben Musiker fesselten ihr Publikum bereits mit den ersten schwungvollen Takten ihrer Musik. Die Leidenschaft der einzelnen Bandmitglieder zur Musik verbreitete sich schnell unter den zahlreichen Gästen ... sie konnten mit vielen gelungenen Soli und einem mitreißenden Zusammenspiel überzeugen und ihr Publikum begeistern. (HAZ – Leine-Zeitung)

Soul-Sound pur
In das Zelt vorm ›Mandala‹ ist beinah kein Hineinkommen. Dicht gedrängt steht das Publikum vor der Bühne. ›Greg Copeland and the Soul Gang‹ lassen mit ihrem Soul, Funk und Blues aus zögerndem Kniewippen schnell ausgelassenes Tanzen werden. Greg Copeland besticht vor allem durch seine unverwechselbar rauchige Stimme. ... ›Greg Copeland and the Soul Gang‹ heizten dem Publikum dermaßen ein, dass von der langsam aufkommenden Kälte nichts zu spüren war. (Westfälische Nachrichten / Grevener Anzeiger / Grevener Zeitung)

›Soul Gang‹ macht James Brown Ehre
Mit wiegendem Zeigefinger versprach Sänger Greg Copeland dem Publikum: We gonna make you dance. Eine Stunde später wogte ... nicht nur der Zeigefinger des Frontmanns. Selbst Herren mit lichtem Zopf folgten Copelands ›Soul Gang‹ aufs Wort, als das Oktett befahl: Shake everything you've got! Rhythmisch oft erdiger als das Original, aber raffiniert arrangiert feuerten die acht Profis zwei Stunden lang Klassiker und ›B-Seiten‹ des Funk&Soul so kompakt und präzise heraus, als ob der gehuldigte James Brown noch nicht gestorben wäre, sondern irgendwo mit den ›Doobie Brothers‹ eine Jam-Session feiert ... Die Rhythmus-Gruppe ist eine Klasse für sich. Der versonnen vor sich hin lächelnde Uwe Lüpkemann am Bass trifft blind das komplizierte Fußtritt-Stakkato, das Schlagzeuger Lawrence Asare seiner Bassdrum verpasst, während Gitarrist Holger Meyer-Lossau ganz leicht und präzise rhythmische Gegenbetonungen in das fein gehämmerte Fundament setzt. Darauf läßt sich nicht nur gut gut tanzen, sondern auch frei spielen ... Nicht nur mit Beifall, sondern mit echtem Respekt verabschiedete das kundige Publikum acht Könner. (Münsterländische Tageszeitung Cloppenburg)

Copeland und Band geben zwei Stunden alles
Kurzweiliges Konzert in der Gastätte ›Briefkasten‹ – Zuhörer begeistert ... Der ›Briefkasten‹ war an diesem Abend eine Soulfabrik ... Ganz viel Soul versehen mit Blues und Funk versetzten das Publikum so richtig in Massenexstase, als nach ›Sex Machine‹ ›I Feel Good‹ von der rauchigen Stimme Copelands durch den Raum getragen wurde. Stefan Golinski und Klaus Becker bliesen auf Posaune und Saxophon einige große Soli. Schlagzeuger Lawrence Asare aus Ghana wollte da nicht hinten anstehen ... Nach über zwei Stunden gefühlvollem Soul konnte auch der letzte ... nicht mehr stillstehen. (Nordwest-Zeitung)

Download: Pressefoto 1
Download: Pressefoto 2
Download: Pressefoto 3

Video