Buchungsanfrage Onkel Wilhelm's Jazz-Kapelle





   

... heizt ein, auch ohne Srom und Kabel


Und dies tun die sympatischen Westfalen mit klassischem Jazz im New-Orleans-Stil schon seit über 15 Jahren. Die Blütezeit dieser Musik reicht von der Jahundertwende bis in die Goldenen Zwanziger. Auf alten Schellackplatten haben viele außergewöhnliche Stücke darauf gewartet, von Onkel Wilhelm's Jazz-Kapelle wieder gespielt zu werden. King Oliver, Louis Armstrong, Jelly Roll Morton und Scott Joplin sind einige der alten Meister, deren trickreiche Arrangements sie originalgetreu präsentieren. Waschbrett statt Schlagzeug, Tuba statt Kontrabass, Gesangsrohr statt Mikrophon und Musik im Blut statt in den Noten - so marschiert Onkel Wilhelm´s Jazz-Kapelle auch mal durch den Saal.

Jedoch der Attraktion nicht genug!
Zu jedem ihrer Auftritte gehören auch stilechte Kleidungsstücke wie: Vatermörder, Knickerbocker, Gehrock und Zylinder, mit denen sie die Bühne betreten, um in traditioneller Manier Jazz zu spielen, zu dem natürlich auch getanzt werden darf.

Onkel Wilhelm's Jazz-Kapelle
spielt auf Stadtfesten, Festivals, in Jazzclubs und zu Eröffnungen, Jubiläen, Werbeveranstaltungen und Frühschoppen. Aber auch zu außergewöhnlichen Anlässen, wie Hochzeiten, Beerdigungen, Riverboat-Shuffles, Parkhauspartys, Zeppelinrundfahrten oder Mondlandungen können Sie sie engagieren.

Pressestimmen:
... ein echter Spaß! (Westfalen-Blatt) ...stilecht, aber auch lustig... (Schaumburger News) ...eine Oldtimeband - und was für eine! (Neue Westfälische) ...neben Ohren - auch ein Augenschmaus... (Bünder Tageblatt)

Die Musiker:
"Onkel" Wilhelm Gößling-Eckey, Klarinette / Sax
Karsten Schröter, Kornett
Roland Schlesier, Posaune
Frank Breddemann, Banjo
Klaus Hinkelthein, Tuba
Wolfgang Voss, Waschbrett

Download: Pressefoto (300dpi)